Sun: Ausgezeichneter Arbeiter oder mieser Verräter?

Der Verfremdungseffekt ist typisch für ein Episches Theater. Das Publikum wird mithilfe von Monologen und Kommentaren vom Stück distanziert und versetzen sich nicht tief in ihre rollen hinein. Dadurch wird der Zuschauer von den Figuren distanziert und urteilt objektiv über ihr handeln. Eine Möglichkeit, die Figuren vom Publikum zu verfremden ist es, die direkt zum Publikum sprechen zu lassen. Dadurch empfindet das Publikum keine direkte nähe zu den Figuren und kann die Handlungen dieser beurteilen. In Bild 8 ist diese Methode klar zu erkennen. Frau Yang redet zunächst von den tugendhaften Taten ihres Sohnes in der Vergangenheit. Dies ist direkt ans Publikum gewendet. Anschließend jedoch spiele sie die Erzählungen Frau Yangs ab, sodass der Zuschauer selbst ein Urteil über die Wahrhaftigkeit ihrer Aussagen machen kann. Sun: Ausgezeichneter Arbeiter oder mieser Verräter? Yang Sun handelt klug, im Sinn für sich selbst. Er tut nur dass, was ihn als harten Arbeiter darstellt, um für sich Profit zu schlagen. Gute Taten tut er nicht aus gutem Willen hinaus, sondern aus Egoismus und Habgier. Sich selbst gegenüber ist er ein "ausgezeichneter Arbeiter", weil er nur das tut, was für ihn am beste und am schönsten ist. Im Bezug auf die Firma und seine Kollegen jedoch ist er nichts anderes als ein mieser Verräter.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

War das Experiment der Götter von Anfang an zum Scheitern verurteilt?

Inwiefern ändert sich der Sprachstil wenn Shen Te Shui ist?

Gut sein und doch leben: Ist das überhaupt möglich?